Gesicherter Eingang zum Flugfeld

Es tut sich was am Platz. Gemäß Vereinsbeschluss vom 05.10.2013 wird der Zugang zum Flugfeld durch ein zusätzliches Netz gesichert werden. Dabei ist der Abstand zum bisherigen Netz mit einem Meter beschlossen worden.

In Abwandlung eines bekannten Spruches "Ohne Schweiß kein Netz" haben Hermann Sackbrook und Reiner Mach am 21.10.2013 zwei Löcher mit 60 x 60 cm Breite und 80 cm Tiefe gegraben. Darin wurden die Haltepfähle mit Beton fixiert, der zunächst auf der Straße gemischt wurde.

Als die Pfähle fest eingesetzt waren, galt es, einen flachen Aushub zum Verlegen von Betonplatten zu schaufeln. Mit dem Einbringen von Kies bzw. Sand wurde der Untergrund zum Plattieren geschaffen. Markus Spehr, der eigentlich mit seinem Heli zum Fliegen an den Platz gekommen war, ließ es sich nicht nehmen, tatkräftig mit Hand anzulegen.

Das Verlegen der Platten hatte Hermann professionell übernommen, er war schließlich mal im Baufach tätig. So konnten noch vor der Dämmerung die Vorarbeiten für die Installation des Netzes abgeschlossen werden.

Werner Hackenbroich war mehrfach am Platz, um den Fortschritt der Arbeiten zu bestaunen und vor Allem, um die Maße für das zu bestellende Netz und den sonstigen Materialbedarf aufzunehmen.

Nach Anlieferung des Netzes wurde die endgültige Montage unverzüglich vorgenommen.