Archiv

Schulung der Modellflieger-Jugend

Der Beauftragte des DMFV für das Gebiet NRW II, Dieter Hopp, hatte zur Schulung der Modellflieger-Jugend am 26.04.2014 in Harsewinkel eingeladen. Die Einladung haben 25 junge Piloten wahrgenommen, um sich auf den Regionalwettbewerb NRW II am 15. Juni 2014 in Marbeck vorzubereiten. Wer dort einen der ersten drei Plätze belegt, der wird automatisch vom DMFV zur Deutschen Meisterschaft am 13. und 14.09.2014 in Eversberg, Sauerland, eingeladen. Sicher ein hochgestecktes Ziel.

Von der Modellfluggemeinschaft Möwe Delbrück - Rietberg e.V. haben Lars Christan (Bild 1), Matthias Derksen und Jérôme Lejeune (Bild 2) teilgenommen. Als Begleiter sind von der Möwe Jan-Niklas Korsmeier und Reiner Mach mit nach Harsewinkel gefahren. Da Korsmeier und Mach im April 2013 in Bad Neustadt eine Punktrichterschulung absolviert hatten, wurden sie bei den Übungsflügen zusammen mit Walter Bischoff aus Nordhorn als Punktrichter eingesetzt.

Dank gilt an dieser Stelle dem Modellflugverein Ikarus Harsewinkel, der die Veranstaltung hervorragend organisiert hatte. Die Planungen von Hopp zum Jugendtraining wurden leider durch ungünstige Witterung stark durcheinander gewirbelt. Mehrfach wurde der Ablauf durch Regenschauer unterbrochen.  So blieb wenig Zeit, um die Trimmungen und Ruderwegeinstellungen der Modelle zu prüfen und zu optimieren.

Geübt wurden vier Wettbewerbsklassen nach DMFV-Regelwerk. Dies waren:

  • Junior-Klasse (Programm C)– ist mit Hochdeckern zu fliegen
  • Expert-Klasse (Programm B) geflogen mit Mitteldeckern
  • Elektroflug – geflogen mit Elektro-Seglern
  • F-Schlepp – geflogen von zwei Piloten (Schleppmaschine und Segler)

Details zu den Klassen können auf der Website des DMFV eingesehen werden.

Trotz der wetterbedingten Widrigkeiten konnte jeder Pilot mit drei Flügen sein Können unter Beweis stellen. Die Punktrichter Walter Bischoff, Jan-Niklas Korsmeier und Reiner Mach haben dabei alle Flug-Bilder und -Figuren nach DMFV-Wettbewerbsvorschrift beurteilt und das Ergebnis den Piloten direkt und persönlich mitgeteilt. So können die Jugendlichen unter Berücksichtigung der Ergebnisse ihre Flugkünste verbessern. Bereits im dritten Durchgang waren die Fortschritte deutlich erkennbar.