Archiv

DMFV-Jugendarbeit NRW II Präsentation

Für den 15. Februar 2014 hatten die Beauftragten des DMFV für das Gebiet NRW II Dieter Hopp und Ludger Klegraf zur Versammlung eingeladen. Herr Dr. Ulrich Kund vom MFC Ahlen hatte die Räumlichkeiten und die Gastronomie in der “Fliegerklause” am Flugplatz Hamm organisiert. Mitglieder aus 15 Vereinen nutzten die Möglichkeit zur Teilnahme an der Veranstaltung.

Die NRW II-Beauftragten berichteten über die Schwerpunktthemen “aktueller Geschehen im Verband“, “die Problematik von unbemannten Luftfahrtsystemen (Quadrokopter/Drohnen)”, “FPV- Fliegen (Fliegen mit Kamera und Videobrille)” und „die Jugendarbeit des DMFV“.

Zum Thema Jugendarbeit in den Vereinen hatte die MFG Möwe Delbrück - Rietberg e.V. mit einem Vortrag informiert. Die drei Jugendleiter des Vereins, Jan-Niklas Korsmeier (20), Hermann Sackbrook (64) und Reiner Mach (70) haben seit November 2012 an Jugendleiter- und Punktrichter-Schulungen des DMFV teilgenommen. Mit diesem Wissen und einer gehörigen Portion Glück, dem verständnisvollen Leiter des Fachbereiches Bildung, Sport und Kultur der Stadt Delbrück, Herr Horn, und einem Begeisterungsfähigen Rektor der Philipp-von-Hörde-Schule in Delbrück konnte am 15.11.2013 ein Jugendkurs für Flugmodellbau starten.

In dem Vortrag schilderte Mach, welche Presse- und Gemeindearbeit die MFG Möwe leistet, um in der Öffentlichkeit ein positives Bild der Vereinsarbeit zu geben. Auch bei gutem Willen aller eingebundenen Instanzen gibt es Stolperfallen. In dem Vortrag wurden gesammelte Erfahrungen geschildert und Ratschläge gegeben, was zum Wohle der Jugendarbeit vorteilhaft ist bzw. nicht zum Ziel führt.

Die Erfahrungen aus über zwei Jahren AG-Modellbau im Gymnasium Nepomucenum, Rietberg, zeigten die Möglichkeiten der Bauausführungen in einer Jugendgruppe. In der Schule wurde unter Leitung von Mach zunächst der Freiflugsegler EON-HLG nach einem Plan aus der FMT, Ausgabe 7/2003, gebaut. Da in einem Schulhalbjahr nur maximal 19 Doppelstunden á 90 Minuten  zur Verfügung stehen, wurde das Modell von Mach so umkonstruiert, dass es von den Schülern in der Zeit problemlos gebaut werden kann.

Im Leistungskurs Flugmodellbau der Schule war ausschließlich der Bau des Freiflugmodells geplant. So wurde aus dem Segler EON-HLG inzwischen ein GNR-MUC 2. Die Jugendlichen im Gymnasium (derzeitig 7) und die acht Teilnehmer am ersten Jugend-Modellbaukurs  der MFG Möwe in der Philipp-von-Hörde-Schule bauen dieses Modell. Die Jugendlichen können das Modell auf eigenen Wunsch und mit Zustimmung der Eltern (wegen den Kosten) technisch weiter ausbauen. So kann aus dem Freiflugmodell ein Fernlenksegler oder E-Segler werden. Alle Versionen sind ohne großen Aufwand möglich.

Für den aktiven Beitrag zur Jugendarbeit in den Gemeinden muss einer im Verein der Initiator sein, der gleichgesinnte für die Idee begeistert. Wie sagt der Jugendreferent des DMFV, Fred Blum, so trefflich: Wir opfern nicht unsere Zeit, wir Investieren in die Jugend!

In diesem Sinne: Allen, die sich in der Jugendarbeit engagieren, sei gewünscht, dass sie stets gute Ideen und immer eine glückliche Hand bei der Ausführung haben!